Architektur und Handwerk

Der Architekt ist ein Generalist. Während Fachingenieure und Handwerker Spezialisten auf ihrem Gebiet sind, ist die Aufgabe des Architekten das Ganze im Auge zu haben, Zusammenhänge zu erkennen und zu gestalten. Er entwirft ein Gesamtkonzept, identifiziert das nötige Spezialistenwissen und fügt es zu einem Gesamtwerk zusammen. Dazu benötigt er neben Methodenwissen besondere Fähigkeiten zur Teamleitung und Kommunikation. Konkret heißt das die

  • gestalterischen
  • funktionalen
  • bauphysikalischen
  • konstruktiven
  • wirtschaftlichen
  • standörtlichen
  • ökologischen
  • natur- und artenschutzrechtlichen
  • denkmalrechtlichen

Anforderungen abzustimmen und dabei die Beiträge anderer an der Planung Beteiligter zu integrieren. Architektur ist mehr als Design, Energieberatung oder Baubetreuung.

Gesunde, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltige Bauwerke sind interdisziplinär entworfen, geplant und realisiert, gemeinsam mit Fachingenieueren, Handwerkern, Künstlern und Wirtschaftlern.

Falls dabei auf das Mitwirken des Architekten verzichtet wird, müssen diese Aufgaben vom Bauherren übernommen werden. Dem Handwerker die gewerkeübergreifende Koordination zu übertragen wäre nicht fair, denn es ist nicht seine Aufgabe. Wenn sie als Bauherr diese Verantwortung übernehmen wollen, ist es gut. Meist  ist es jedoch wirtschaftlicher und fachlich besser, einen versierten Architekten zu beauftragen.

Hintergrundbild: „Modernisierung mit Lehmbaustoffen“

Die ältesten Häuser in Mitteleuropa sind Konstruktionen aus Holz, Lehm, Ziegel und reinen Kalkmörteln. Sie sind atmungsaktiv und funktionieren ohne die heute notwendigen Folien. In historischen Gebäuden finden Sie keine Kunststoffe der Erdölindustrie oder Gips aus der Rauchgasentschwefelung. Perfekt harmonisieren moderne Lehmbaustoffe mit den klassischen Baukonstruktionen. Sie sind feuchtetolerant, nicht zu hart, nachhaltig, gutmütig zu verarbeiten, denkmalgerecht – und sorgen für bestes Raumklima.