Kreativität im Team

Die Aufgabe des Architekten ist es, die unterschiedlichen planerischen und handwerklichen Themen zusammenzuführen, um daraus ein großes Ganzes herzustellen. Dazu muss er wissen wie Entwurf, Planung und Handwerk funktionieren. Gute Gestaltung ist das eine, gute Baukonstruktion und gutes Handwerk das andere. Alle Drei gehören untrennbar zusammen.

Als ich 1989 mein Architekturbüro gegründet hatte, gab es noch kaum etablierte ökologische Baustoffe. Ich habe für den Baustoffhandel gearbeitet und auch für die Baustoffproduktion. Auf den Baustellen musste ich dem Handwerk zeigen, wie mit den neuen Baustoffen umgegangen wird und ich musste die Gewährleistung sicherstellen. Viele meiner Bauherren habe ich durch Coachingin die Lage versetzt angemessene Eigenleistungen zu übernehmen. Kurz, ich habe von Beginn an mit Kopf und Hand gearbeitet. Ich halte es für unverzichtbar „durch die Hände zu denken“, wenn gute Architektur gewünscht ist.

Schließlich hatte ich ein Gewerbe für Holz- und Lehmbautechnik angemeldet. Damit konnte ich die Vorzüge, besonders des Lehmbaus, einem breiteren Interessentenkreis anbieten, als ich es „nur“ als Architekt konnte. Zur Zeit ruht meine gewerbliche Tätigkeit.

Im Mittelpunkt steht immer der Mensch. Architektur ist kein Selbstzweck. Heute biete ich Ihnen freiberufliche Architektenleistungen und beratenden Sachverstand.

Vor allem bei der Modernisierung von Jahrhundertwende- und Fachwerkhäusern als auch bei der Verbesserung der Energiebilanz von Bestandsbauten aller Art dient die Kombination von Ingenieur- und Handwerksleistungen der Kosteneffizienz für Sie als Bauherren. Hier zahlen sich auch die bestehenden Kooperationen mit dem Baustoffhandel aus.

Durch meinen Umzug nach Aachen bot sich die Möglichkeit im Rahmen der Beratertätigkeit für den gemeinnützigen Verein altbau plus mein Know How einem breitem Interessentkreis anzubieten, denn leider ist das Wissen um ökologische, gesunde, nachhaltige Bauweisen noch immer recht selten.

„Kreativität im Team“ bedeutet interdisziplinäres Planen und Bauen.

Hintergrundbild: „Modernisierung mit Lehmbaustoffen“

Die ältesten Häuser in Mitteleuropa sind Konstruktionen aus Holz, Lehm, Ziegel und reinen Kalkmörteln. Sie sind atmungsaktiv und funktionieren ohne die heute notwendigen Folien. In historischen Gebäuden finden Sie keine Kunststoffe der Erdölindustrie oder Gips aus der Rauchgasentschwefelung. Perfekt harmonisieren moderne Lehmbaustoffe mit den klassischen Baukonstruktionen. Sie sind feuchtetolerant, nicht zu hart, nachhaltig, gutmütig zu verarbeiten, denkmalgerecht – und sorgen für bestes Raumklima.